2010 Wie s’Läbe so spielt

2010 Plakat

Komödie in 6 Bildern von Elisabeth Beer

Frau Sauber, Besitzerin eines Mehrfamilienhauses und der Wäscherei-Büglerei Sauber beschäftigt als Büglerinnen die sparsame, nüchterne Martha Bügler, die naive, Träumerin Hedi Schnell und die ideenreiche unterforderte Pia Lavagnolo. Die Büglerinnen werden von Ihrer Chefin ausgenützt und schikaniert. Martha möchte reich sein, Hedi möchte einen lieben Mann und Pia ein spannendes Leben. Um ihrem tristen Dasein zu entfliehen, geben sie eine Kontaktanzeige auf.

Die Brüder Schranz Gusti, Viktor, Michael wohnen im Hause Grolimund. Sie haben Ihre Wohnung zu einer Erfinderwerkstatt umgewandelt, deshalb haben sie von der Hausbesitzerin Olga Grolimund vor einem halben Jahr die Kündigung erhalten. Dagegen haben die Brüder mit Erfolg rekurriert. Michael versucht nun vergebens in der Wohnung Ordnung zu halten. Olga Grolimund erscheint mit Anwalt Richterich und einer Journalistin in der Wohnung. Sie will mit deren Hilfe die Brüder endlich aus der Wohnung werfen. Doch sie erreicht ihr Ziel nicht. Ihre Mieter erhalten eine Woche Gnadenfrist. Dann müssen sie eine Frau vorweisen, die in der Wohnung für Ordnung sorgt, sonst wird ihnen unwiderruflich gekündigt. Um diese Bedingung zu erfüllen, schreiben die 3 Brüder auf die Kontaktanzeige der 3 Büglerinnen. Das Angebot der Brüder Schranz beflügelt die Büglerinnen. Noch am selben Abend findet ein Rendezvous statt. Doch was sollen die 3 Frauen anziehen? Die Journalistin fotografiert das Treffen. Wie und was erleben die betroffenen bei diesem Rendezvous? Und wie endet dieses Ganze?