.

 Jubiläumsreise in den Schwarzwald

Schule 2017 Homepagebild


Das Seniorentheater St. Johannes Zug erfreut seit seinem Bestehen alljährlich viele Besucherinnen und Besucher mit
einem Theaterstück. Etliche Helferinnen und Helfer leisten rund um die jeweiligen Produktionen riesige Arbeit, und zwar freiwillig. Dies
nun schon 25 Jahre. Aus diesem Grunde entschied der Vorstand, einen Dankeschön-Anlass auf die Beine zu stellen. Ursula Geu organisierte mit dem Reiseunternehmen Albisser eine Dreitagesreise vom Feinsten.

Eine frohe Schar Seniorinnen und Senioren verliess die heimischen Gefilde Richtung Schloss Böttstein. Daselbst wurden bei schönstem Wetter unter freiem Himmel Kaffee und Gipfeli genossen. Weiter gings nach Schluchsee-Fischbach zur Mittagsrast im Gasthof Hirschen. In Wolfach war der Besuch der Glashütte angesagt. Dort konnten die Erzeugnisse der Glasbläsergilde bestaunt werden. Nach diesem Kunstgenuss war das Reiseziel Gengenbach. Im Schwarzwald-Hotel genoss die Gruppe gepflegte Gastfreundschaft in allen Belangen.

Nach dem Nachtmahl dachte niemand an Schlaf. Eine Führung durch das Städtchen mit seinen schmucken, gepflegten Fachwerkhäusern war angesagt. Der stimmgewaltige Nachtwächter wusste vieles zu erzählen. Er tat dies mit sehr viel Humor und forderte die Seniorinnen und Senioren bei einigen Stationen auf, mit ihm jeweils das «Nachtwächterlied» mitzusingen.

Am Samstagmorgen stand eine Schulstunde im Schulmuseum Zell-Weierbach auf dem Programm. Der Lehrer war damals noch eine Respektsperson. Das erfuhren auch einige «Schülerinnen und Schüler» hautnah, aber in der Umsetzung in die aktuelle Zeit gabs viel zu lachen. Alle trugen an diesem herrlichen Morgen das gelbe T-Shirt mit dem Vereinsemblem. Beim anschliessenden Apéro wurde mit einheimischem Wein auf die gute alte Zeit angestossen. Den Nachmittag hatten die Seniorinnen und Senioren zur freien Verfügung im Städtchen Gengenbach. Zum Jubiläum gehörte auch ein Gala-Nachtmahl, und mit Musik und Tanz war bis Mitternacht für Unterhaltung gesorgt.

Das schöne Städtchen Obernai im Elsass-letzte Reisestation-ist wirklich eine Sehenswürdigkeit. Der französische Charme und die unverkrampfte Lebensart sind auf Schritt und Tritt spürbar. Auf der etwa eine Stunde dauernden Rundfahrt mit dem
«Tourismuszügli» erfreuten sich die Seniorinnen und Senioren an den Schönheiten um und im geschichtlich interessanten
Obernai. Auf der letzten Reiseetappe kehrte die Gruppe in Mehlsecken-Reiden im «Lerchenhof» zum Znacht ein. Froh gelaunt
und in gestärkter Kameradschaft, mit vielen unvergesslichen Eindrücken endete die schöne Reise.

Text: Théo Müller
Bild: Kurt Honegger

Generalversammlung 2017

Das Seniorentheater St. Johannes ist bereits 25 Jahre alt. Jedoch beging der Verein am Samstag, 24. Juni 2017, im Restaurant «Rössli» in Steinhausen, seine 15. Generalversammlung. Ein Rechenfehler? Eine Zuger Eigenheit? Nein, die Erklärung ist ganz einfach. Das Seniorentheater St. Johannes Zug spielte schon 10 Jahre für sein Publikum, bevor im Jahr 2002 der Verein gegründet wurde. Daraus ergibt sich diese etwas seltsame Differenz.

Präsidentin Rosmarie Mader konnte an ihrer ersten Generalversammlung gegen 60 Personen im «Rössli» Steinhausen begrüssen. Ausser dem üblichen Ablauf der Generalversammlung wurde auf der Einladung eine Überraschung angekündigt.

Wichtigste Aktivitäten des vergangenen Jahres
Zu Beginn durfte Rosmarie Mader sechs neue, aktiv mitmachende Mitglieder willkommen heissen. Weiter ging die Präsidentin in ihrem Jahresbericht auf die wichtigsten Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres ein:

Die Theateraufführungen sind natürlich der bedeutenste Anlass, erwirtschaftet der Verein damit doch den wichtigsten Beitrag für die Vereinskasse. Weiter fanden der Sommerausflug, die Abendwanderung und der Samichlausausflug Erwähnung. Die neu beschaffte Tribüne fand bei unseren Theaterbesuchern grosse Anerkennung und Bewunderung. Auch die erfolgreiche Vorreservation sowie das überzeugende Programmheft fanden im Bericht von Rosmarie Mader ihren verdienten Platz. Das Theaterstück «Diamante im Stroh» wurde 15 Mal aufgeführt und vermochte über 3000 Besucher zu begeistern. Gemäss unserer Präsidentin verlief der Betrieb unseres Bistros unter neuer Führung im Grossen und Ganzen gut. Im Nachgang müssen noch einige Punkte angesprochen werden. Als Dank wurden alle Mitwirkenden und die unzähligen treuen und tollen Helfer zum traditionellen Abschlussessen ins Restaurant «Schnitz und Gwunder» in Steinhausen eingeladen.

Regisseur stellt nächstes Stück vor
Die angekündigte spezielle Darbietung als Surprise brachte zwei Bauchtänzerinnen auf die Bühne. Für ihre zwei Auftritte wurde heftig applaudiert. Regisseur Kurt Studer aus Thalwil sprach allen seinen Dank für die letztjährige Proben- und Aufführungszeit aus. Danach stellte er das Theaterstück für die Aufführungen 2018 vor. «Dorfmoral uf Halbmascht» spielt im Gasthof «Kreuz» eines Weilers und hat scheinbar mit der Eröffnung eines Nachtclubs zu tun. Die Aufführungen finden wie immer in der Pfarrei
St. Johannes Zug statt und dauern vom 15. Februar bis 2. März 2018. Das Seniorentheater St. Johannes Zug bedankt sich bei seinen Sponsoren, Inserenten und nicht zuletzt auch bei den Zuger Zeitungen für die grosse Unterstützung.


Für das Seniorentheater
St. Johannes Zug
Edi Hess

 
GV Bild 2017 HP

Toni Bieri, zuständig für den Bühnenbau (von links), Vize-Präsident Kurt Honegger,
Präsidentin Rosmarie Mader, Regieassistentin und Aktuarin Ursula Geu und Edi Hess,
zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit blicken auf eine gelungene Saison zurück. Nun
beginnen die Vorbereitungen für die neue Produktion "Dorfmoral uf Halbmascht".
Die Aufführungen finden statt vom 15. Februar bis 2. März 2018.


GV Zuger Kantonalbank
Die Zuger Kantonalbank unterstützt jährlich mehr als 700 Organisationen.
Stellvertretend für diese wurden 8 Institutionen mittels einer Diashow auf
Grossleinwand dem anwesenden Publikum vorgestellt. Das Seniorentheater
präsentierte Ausschnitte aus der letzten Produktion "Diamante im Stroh".