Vereinsgeschichte

Entstehung des Seniorentheaters 

Das Seniorentheater St. Johannes Zug entstand ursprünglich aus dem Pfarreileben. Die Gruppe Seniorenbetreuung der Pfarrei St. Johannes wurde 1991 angefragt, ob sie an einem Altersnachmittag im März 1992 einen Sketch aufführen könnten. Angi Maggi hatte Schauspielerfahrung. Sie sagte zu und entschloss sich, als Regisseurin ein kleines Theaterstück zu inszenieren. Schnell fand sie ausserhalb der Betreuungsgruppe begeisterte Mitspieler, wie zum Beispiel ihre Mutter Angelina Maggi, welche als Mann im ersten Theaterstück „De früehner Heiri“ das Publikum verblüffte. Die erste Aufführung dauerte nur dreissig Minuten. Der Erfolg war aber so gross, dass die kleine Gruppe beschloss, zusammen zu bleiben und weiterhin Theater zu spielen. So entwickelte sich die Theatergruppe. 

Ohne die grosse Unterstützung der Pfarrei St. Johannes Zug, welche die Infrastruktur zur Verfügung stellte, wäre dies nicht möglich gewesen. Im ersten Jahr hatte die Gruppe aus der Portokasse der Pfarrei St. Johannes ein Darlehen von 400 Franken erhalten, welches bereits nach der ersten Theatersaison zurück bezahlt werden konnte. Die Regisseurin Angi Maggi tastete sich dann langsam an längere, aber auch anspruchsvollere Theaterstücke heran. Dank der grossen Begeisterung und der Spielfreude aller Mitwirkenden konnten von Jahr zu Jahr grössere Erfolge gefeiert werden. Bald waren es acht Aufführungen pro Theatersaison und das Seniorentheater war auch über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt geworden. 

Anerkennungspreis 

Im Jahre 1996 erlebte das Seniorentheater St. Johannes Zug einen besonderen Höhepunkt. Unter 850 Bewerbungen aus fünf Ländern wurde das Seniorentheater St. Johannes Zug für die kreative Arbeit ausgezeichnet. Anlässlich einer Feier in der Tonhalle in Zürich durfte das Seniorentheater von der Stiftung „Kreatives Alter“ für die Aufführung des Stückes „E sonderbari Dame“ einen der zehn Anerkennungspreise und eine Urkunde entgegennehmen.Angi Maggi führte im Seniorentheater 10 Jahre Regie. Es ist Angi Maggi für ihr kompetentes Wirken sehr viel zu verdanken. 

Vereinsgründung

Im Jahr 2002 beschloss die Theatergruppe einen Verein zu gründen. Am 3. Juni 2002 fand im Forum Herti in Zug die Gründungsversammlung statt. Als Gründungspräsident amtete Toni Stöckli aus Zug. Er wurde als erster Präsident des neuen Vereins „Seniorentheater St. Johannes Zug“ gewählt. 

Das Seniorentheater lebt den Vereinszweck der Statuten. Der Verein leistet einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Förderung des kulturellen Lebens in der Stadt und im Kanton Zug. Das Mitwirken im Seniorentheater stellt aber auch eine anspruchsvolle und interessante Beschäftigung im Alter dar. Für viele Mitglieder ist das gesellschaftliche Leben im Seniorentheater St. Johannes Zug ein wichtiger Grund, sich für den Verein zu engagieren. 

Mit der Gründung des Vereins und unter der Leitung von Toni Stöckli, wurden Strukturen geschaffen, welche die Aufgaben und Zuständigkeiten regelten. Mit der Verpflichtung eines neuen Regisseurs in der Person von Franz Sigrist, Luzern, konnte mit verschiedenen Theaterproduktionen an die Erfolge der Vorjahre angeknüpft werden. Unter der Führung des Präsidenten Toni Stöckli wurden mehrere Neuerungen realisiert wie z.B. die Anschaffung von neuen Theaterkulissen, die Erstellung der Zuschauerpodeste usw. Dabei konnte er stets auf die begeisterten und engagierten Mitwirkenden zählen. 

Toni Stöckli erinnerte alle Mitwirkenden stets daran, dass der Schlüssel des Erfolges in einer guten Zusammenarbeit mit dem Ziel, gemeinsam etwas zu erreichen liegt. Auch gegenseitige Achtung und Respekt sind notwendig. 

Gründungspräsident Toni Stöckli demissionierte auf die GV 2005 zu seiner Entlastung (Beruf und Politik) und legte das Präsidium nieder. 

Neu wurde Max Meier, Baar, als Präsident gewählt. Max Meier war von 2002 bis 2005 Aktuar des Vereins. Im Jahre 2012 durfte er mit den Vereinsmitgliedern ein erfolgreiches Jubiläum (20 Jahre) feiern. Er stand dem Verein bis 2013 vor. Unter seiner Führung konnten weitere Erfolge gefeiert werden. Auf die Generalversammlung Juni 2013 legte Max Meier das Präsidialamt nieder. 

Regie

Angi Maggi, Zug führte im Seniorentheater 10 Jahre Regie, ab 1992 bis 2003 (Mit Unterbruch im Jahre 1999)
Andrea Vetsch, Zürich 1999
Franz Sigrist, Luzern ab 2004 bis 2009
Hans Ziltener, Hünenberg ab 2010 bis 2015
Kurt Studer, Thalwil ab 2015 bis … 

Maria Grüter wurde 2008 in den Verein aufgenommen. In den Jahren 2008 und 2009 war Maria als Spielerin tätig. Ab 2010 übernahm sie die Co-Regie und Produktionsleitung. 2012 wurde Maria in den Vorstand gewählt. Als Nachfolger von Max Meier wurde Gründungspräsident Toni Stöckli wieder als Präsident gewählt. Das Seniorentheater St. Johannes Zug hat sich weiterentwickelt und ist nach wie vor weit über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt und beliebt. 

Aus persönlichen Gründen hat der gegenwärtige Präsident Toni Stöckli per GV 2015 sein Amt niedergelegt. Maria Grüter, Produktionsleiterin, ist per GV 2015 aus gesundheitlichen Gründen als Vorstandsmitglied zurückgetreten. 

Revision Vereinsstatuten 

Die Vereinsmitglieder haben anlässlich der Generalversammlung vom 20. Juni 2015 die Totalrevision der Vereinsstatuten einstimmig beschlossen.  

Präsidenten des Vereins „Seniorentheater St. Johannes Zug“ 

Toni Stöckli, Gründungspräsident
Toni Stöckli, 2002 bis 2005
Max Meier, 2006 bis 2013
Toni Stöckli, 2013 bis Juni 2015
Ursula Geu / Kurt Honegger (Co-Präsidium), Juni 2015 bis Juli 2016
Rosmarie Mader, ab Juli 2016

Gespielte Stücke

Unter der Rubrik "Stückarchiv" sind alle gespielten Theaterproduktionen von 1992 - 2017 aufgeführt.